Kleiner Sprachkurs

Den Schlüssel zu sich selbst zu finden, öffnet alle Türen

 

Bild: Daniel Lobo über commons.wikimedia.org

Immer wieder lese ich tolle Manuskripte, die mich aber nach wenigen Sätzen schon Überwindung kosten, weil die Fehler in Rechtschreibung und Grammatik einfach zu gravierend sind. Für jeden Autor ist es wichtig, dass zumindest die grundlegenden Regeln bekannt sind und angewendet werden.

Die meisten Verlage werden ein Manuskript, das viele Fehler aufweist, bei einem bisher unbekannten Autor einfach zur Seite legen. Es wird noch nicht einmal die Chance bekommen, durch einen guten Plot und einen interessanten Schreibstil zu überzeugen.

Bei Selfpublishern ist es noch viel wichtiger, dass Grammatik und Rechtschreibung stimmen, denn oftmals wird der Leser aus der Geschichte gerissen, weil ihn ein Fehler überlegen lässt, was der Autor nun meint. Gerade falsche Kommasetzung führt hier zu Verwirrung.

Es ist schade, wenn eine Rezension wegen offensichtlicher Grammatik- oder Rechtschreibfehler schlecht ausfällt oder ein Buch ungelesen zur Seite gelegt wird, weil die Fehler den Leser nerven.

 

Aus diesem Grund möchte ich hier in regelmäßigen Abständen Tipps veröffentlichen, die dabei helfen, diese Fehler zu vermeiden. Ich werde dabei die grundlegende Regel vermitteln und auf Ausnahmen und Feinheiten nicht großartig eingehen, denn dies soll kein Deutschkurs werden.

Wenn man sich aber an diese Regeln hält, wird ein Manuskript schon ein ganz anderes Erscheinungsbild erhalten.

 

Am Ende ist ein Korrektorat immer noch die beste Wahl.

 

 

Kleiner Sprachkurs für Autoren

ß oder ss

 

Um jede Regel hier überflüssig zu machen, kann man sich einfach diesen Satz merken: "Eine Masse von Models mit den Maßen 90-60-90." In diesem Satz steckt alles, was man zum Verständnis der groben Regel zur Verwendung des ß wissen muss. Wer es noch ein wenig genauer wissen möchte, findet hier die Ausführungen des Duden.

 

 

 

 

"...", sagte er.

 

So viele kleine Striche :-). Dabei ist es ganz einfach:

"Es ist ein schöner Tag", sagte er.

"Es ist ein schöner Tag!", sagte er.

"Ist es ein schöner Tag?", fragte er.

Das Komma kommt also immer NACH der direkten Rede. Diese wird nur durch einen Punkt beendet, wenn damit auch der Satz endet, also:

"Es ist ein schöner Tag." Er sagte dies erfreut zu seiner Frau.

 

 

 

 

 

-Ich habe gerade einen Blog installiert und werde immer wieder Beiträge zu Reiki und energetischen Heilmethoden einstellen. Meinungen, Beiträge zum Thema und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht!!!

 

Viel Spaß!

 

 

 

Registrieren Sie sich hier bitte für meinen monatlichen Newsletter: